• Startseite
  • Blog
  • Wie generative KI unseren Blick auf die Arbeit verändern wird
Wie generative KI unseren Blick auf die Arbeit verändern wird

Führungskräfte in Vorstandsetagen auf der ganzen Welt stellen sich die Frage: „Was ist unsere KI-Strategie?“ Unabhängig von der Branche oder der Art der Tätigkeit, auf die sie angewendet werden kann, wird generative KI zweifellos die Art und Weise, wie Arbeit erledigt wird, beeinflussen.

Aus diesem Grund wollten wir mit Ted Shelton, Expert Partner bei Bain & Company, auf einem kürzlich stattgefundenen LinkedIn Audio-Event über die Auswirkungen von KI und intelligenter Automatisierung auf ihre Geschäftsprozesse sprechen – insbesondere auf ihre Belegschaft. Ted betreut die Best Practices zum Thema Digital Transformation bei Bains und berät einige der weltweit führenden Unternehmen bei der Nutzung von intelligenter Automatisierung, fortschrittlicher Analytik und maschinellem Lernen.

Hier einige Höhepunkte aus unserem Gespräch:

KI-Implementierung wird jetzt auf Vorstandsebene diskutiert

Ted arbeitet seit zehn Jahren im Bereich der Automatisierung und hat festgestellt, dass Gespräche über die Integration neuer Technologien in Geschäftsprozesse nur selten in der Vorstandsetage geführt werden – bis jetzt. Er sagte, dass fast alle Führungskräfte, mit denen er spricht, KI und intelligente Automatisierung erwähnen und wie sie diese nutzen können.

„Plötzlich handelt es sich um eine Technologie, mit der man etwas anfangen kann, und die Menschen können nachvollziehen, welche Auswirkungen sie auf ihr Geschäft haben kann“, erklärte er. „Aber ich denke, die Herausforderung besteht darin, dass sie nicht verstehen, wie dies tatsächlich funktioniert. Und viele neigen zu etwa folgenden Aussagen: ‚Das ist wie der Zauberstab von Harry Potter, den ich schwingen kann, und alle Probleme, die ich in meinem Unternehmen habe, verschwinden.‘“

Er sagte, das Wichtigste, was Führungskräfte bei der Anwendung generativer KI auf ihre Prozesse beachten sollten, sei, die Technologie in deterministischen und wahrscheinlichkeitstheoretischen Begriffen zu betrachten. Deterministisch ist eine exakte Antwort auf eine bestimmte Frage, und wahrscheinlichkeitstheoretisch ist eine Annahme auf der Grundlage vorheriger Eingaben.

Grundsätzlich gibt es Situationen, in denen Sie nicht wollen, dass die KI die Antwort nur vermutet. Sie wollen die richtige Antwort auf das Problem. Das heißt, Sie wollen, dass deterministische und wahrscheinlichkeitstheoretische Automatisierung zusammenarbeiten, um die verschiedenen Arten von Interaktionen zu lösen, die es geben wird, sei es mit Mitarbeitern oder Kunden.

Menschlicher Input + KI = Kraftmultiplikator

Hier kommt das menschliche Element der KI ins Spiel, was vielleicht kontraintuitiv erscheint. Aber, so Ted, es ist ein wichtiges Element, um Kreativität und kritisches Denken in ein sehr deterministisches System einzubringen, was einen „Kraftmultiplikator“ schafft.

Auf diese Weise können Sie KI einsetzen, um Ihren Mitarbeitern monotone, geringwertige Aufgaben abzunehmen und sie für höherwertige Aufgaben vorsehen.

„Sie haben also Arbeitskräfte, die in den nächsten zehn Jahren zunehmend mehr Zeit für höherwertige Tätigkeiten wie kritisches Denken, Kreativität und zwischenmenschliche Beziehungen haben werden. Diese werden durch wahrscheinlichkeitsorientierte und deterministische Systeme unterstützt, die alle Regeln und die gesamte Routinearbeit und sogar die prädikative Arbeit übernehmen können“, so Ted.

Die Mitarbeiter werden dann in die Lage versetzt, kritisch und kreativ über Probleme nachzudenken, unterstützt durch ein Informationssystem, das von KI bereitgestellt wird.

Unternehmen sollten nicht darauf warten, dass die Behörden eingreifen

Das bedeutet jedoch nicht, dass es keine wichtigen ethischen Fragen im Zusammenhang mit dieser aufkommenden Technologie gibt, und es gibt keinen Mangel an Mitarbeitern in Behörden und dem privaten Sektor, die die Alarmglocken läuten.

Allerdings sollte die Geschäftswelt, so Ted, darüber besorgt sein, dass sich die Behörden einmischen, um eine Technologie zu regulieren, die sie nicht vollständig verstehen. Er erwähnte eine kürzliche Kongressanhörung über TikTok und die offensichtliche Tatsache, dass nur sehr wenige Politiker die Technologie, über deren Zukunft sie letztlich entscheiden, tatsächlich verstehen.

„Wir können uns nicht darauf verlassen, dass die Behörden uns sagen, was wir in unseren Unternehmen verwenden dürfen und was nicht“, sagte er. „Bei Bain sprechen wir über das Konzept des Stakeholder-Kapitalismus im Gegensatz zum Shareholder-Kapitalismus“.

„Wir sind der Meinung, dass Unternehmen einen starken moralischen Kompass haben sollten. Letztlich ist es gut, wenn Unternehmen die Auswirkungen ihrer Entscheidungen nicht nur auf die Steigerung des Reichtums ihrer Aktionäre, sondern auch auf den Erfolg und die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter, ihrer Kunden, der Gemeinschaften, denen sie dienen, und des gesamten Planeten berücksichtigen.“

Das heißt, wenn Unternehmen KI zum Nutzen der Gesellschaft als Ganzes einsetzen, ist es weniger wahrscheinlich, dass sich Behörden mit schwerwiegenden Regulierungen einmischen, ohne diese Auswirkungen vollständig zu verstehen.

KI wird die Informationsarbeit verbessern

Abgesehen von ethischen Bedenken, regulatorischen Implikationen und dem bevorstehenden Wandel, den Robotik und KI auf die manuelle Arbeit haben werden, was ein Thema für sich ist, werden die Vorteile der generativen KI weitgehend branchenunabhängig sein, glaubt Ted.

„Wir alle werden in zunehmendem Maße Informationsarbeit leisten, weil die physische Arbeit durch die physische Robotik ersetzt werden wird“, sagte er. „Und dann gibt es innerhalb dieser Informationssphäre eine ganze Reihe sehr alltäglicher Geschäftsaufgaben, mit denen wir alle zu tun haben, wie das Schreiben von E-Mails, Angeboten und Berichten, und praktisch jede einzelne dieser Aufgaben wird von diesen generativen KI-Werkzeuge beeinflusst werden.“

Er zitierte eine Studie des MIT, in der zwei Personengruppen, die üblichen Geschäftstätigkeiten nachgehen, genau untersucht wurden. Eine Gruppe führte diese Aktivitäten ohne die Hilfe der KI durch, die andere mit der Hilfe der KI. Die Gruppe, die KI einsetzte, konnte nicht nur eine erhebliche Zeitersparnis bei der Erledigung der Aufgaben verzeichnen, sondern auch eine signifikante Verbesserung der Arbeitsqualität.

Ted erklärte, er habe aus der Studie vor allem mitgenommen, dass KI Zeit sparen und manuelle Aufgaben sowie die Qualität des Outputs verbessern kann. Die Technologie benötige jedoch den menschlichen Touch, um als Aufsicht für die Überprüfung von Fakten und kreativen Input zu dienen und sich selbst weiter zu verbessern.

Der KI-Wandel findet jetzt statt

Eines ist sicher, so Ted, generative KI ist keine Technologie, mit der man sich erst in Zukunft beschäftigen sollte. Sie ist jetzt da, und die Entscheidungsträger sollten entsprechend handeln.

„Sie können sich nicht in Geduld üben. Dies ist ein Wandel, den Sie zu Lebzeiten akzeptieren müssen“, sagte er. „Man kann nicht sagen: ‚Oh, in fünf Jahren bin ich im Ruhestand, da muss ich mir keine Sorgen machen‘ Nein, nein, Sie müssen sich jetzt darum kümmern. Es passiert jetzt.“

Erfahren Sie mehr über die Zukunft der Arbeit und KI in Teds Newsletter, Infinite Future.

Nutzen Sie generative KI und Automatisierung in Ihren Lösungen.

Über Gabriel Carrejo

user image

Gabriel ist Head of Global Social Marketing and Advocacy bei Automation Anywhere.

Per E-Mail abonnierenAlle Beiträge anzeigen LinkedIn
Ressourcen

Die nächsten Schritte auf Ihrer RPA-Reise

bottom divider
Versuchen Automation Anywhere
Close

Für Unternehmen

Melden Sie sich an und erhalten Sie schnell personalisierten Zugriff auf eine vollständige Produkt-Demo

Für Studenten und Entwickler

Beginnen Sie Ihre RPA-Reise direkt mit dem KOSTENLOSEN Zugang zur Community Edition